En Kölle jebore

(M.: R.Steitz / T.: M.Schweden, P.Horn-Peters)

Verlag: Dabbelju

 

Ich ben en Kölle jebore – ich ben ne Jung he vum Rhing!

Mi Hätz föhlt kölsch, ich han mich he verlore

dat steck einfach janz deef en mir dren

 

Ich ben nie oberflächlich, wie manch einer vun üch denk

mi Jeföhl es Kölsch, un dat es e Jeschenk

ich föhle manchmol anders, ich kann doch nix dofür

övver mich do schöddelt mr off dr Kopp, ich ben jeschenk ze düür

us Kölle kritt mich keine Düvel rus

ich kann et schmecke, rüche, föhle – he ben ich ze Hus

Ich ben en Kölle jebore.....

 

Ich kann schon jet verdrare, ich han e janz deck Fell

dun jän vun Hätze laache, dat es ming Levvensquell

dun jän ens övverdrieve, ich kenne kei Tabu

mer han Lockere, han Stiefe, un dat es jot esu

us Kölle kritt mich keine Düvel rus

ich kann et schmecke, rüche, föhle – he ben ich ze Hus

 

Ich ben en Kölle jebore.....

 

Levve un levve losse, dat es bei uns Jesetz – jede Jeck es anders

doch uns verbingk, uns verbingk dat stolze kölsche Hätz

uns verbingk, uns verbingk dat stolze kölsche Hätz!

 

Ich ben en Kölle jebore.....